Energiegeladen und verantwortungsvoll auch nach 30 Jahren

WIST Steiermark
energiegeladen und verantwortungsvoll auch nach 30 Jahren

Seit 2010 wird in der WIST Steiermark das Thema “Energie, Nachhaltigkeit und schonender Umgang mit Ressourcen” sehr groß geschrieben. Im Wintersemester 2010/2011 wurde ein WIST-Energiesparwettbewerb in den Kategorien Strom und Heizung unter unseren neun Studierendenwohnhäusern initiiert, dessen SiegerInnen im Juni 2012 prämiert wurden. Der Nachhaltigkeitsgedanke wird auch nach dem Energiesparwettbewerb konsequent hochgehalten. Dafür ist die ständige Bewusstseinsbildung das Wichtigste, da in den Studierendenwohnhäusern eine große Fluktuation der BewohnerInnen herrscht. Die Neuankömmlinge werden bereits bei ihrem Einzug über Energiesparmaßnahmen und die Möglichkeiten, Ressourcen zu schonen, informiert.

Als weitere Initiative im Bereich der Nachhaltigkeit fördert die WIST die sanfte Mobilität der HeimbewohnerInnen. Damit diese einen zusätzlich Anreiz haben, auf das Fahrrad umzusteigen, wurden 2015 an sechs WIST-Standorten in Graz professionelle Fahrradserviceboxen angebracht. So können die Studierenden ihre Fahrräder leichter in einem verkehrstüchtigen Zustand erhalten und kleine Reparaturen rasch selbst ausführen.

Im Jahr 2017, unserem Jubiläumsjahr, wurden zwei weitere zukunftsweisende Projekte im Bereich der Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit realisiert.

Zum einen wurden zwei Studierendenwohnhäuser mit Lastenfahrrädern ausgestattet, um so auch „sanfte Transportkapazitäten“ zu schaffen.

Zum anderen wurde auf dem Studierendenwohnhaus Moserhofgasse 34 eine Photovoltaikanlage angebracht, um einen großen Teil der elektrischen Energie, der dort gebraucht wird, selbst und klimaschonend zu erzeugen. Eine weitere Photovoltaikanlage auf dem Haus Moserhofgasse 20 wird noch heuer fertiggestellt werden. Unter dem Motto „alle guten Dinge sind drei“ soll 2018 auch die Fröbelgasse 34 eine Photovoltaikanlage erhalten.

Die WIST hat reichlich Ideen und Energie für die nächsten 30 Jahre!

 

Die AK Steiermark lädt herzlich zum Seminar

Die AK Steiermark lädt herzlich zum Seminar

Neuer Job und Arbeitsrecht

 

Eintägiges Seminar für Studierende in der Endphase

Termin     Freitag, 17.6.2016

                  von 8:30 bis 16:30 Uhr

Ort
Wandelhalle, AK Kammersäle
8020 Graz, Hans-Resel-Gasse 8-14

Referent/innen
Mag. Thorsten Bauer, Referent der AK Steiermark, Experte für Arbeitsrecht
Mag. Gerhard Winkler, NLP-Kommunikationstrainer und Mobbingberater

Inhalt
Das Seminar soll beitragen, dass Studierende in der Endphase des Studiums bzw. junge Akademiker/innen optimal für ihren neuen Job vorbereitet sind. Die Themen zum Berufseinstieg werden mit Mag. Winkler am Seminarbeginn gemeinsam festgelegt und umfassen u.a.: Bewerbung, Verhalten in der Probezeit, Präsentation der eigenen Person, Umgang mit schwierigen Situationen, Körpersprache. Mag. Bauer gibt einen Einblick in das Arbeitsrecht und bespricht Inhalte des Dienstzettels, gefährliche Klauseln im Arbeitsvertrag, Höhe des Entgeltes, Möglichkeiten der Auflösung von Arbeitsverträgen u.v.m. Es werden umfangreiche Unterlagen ausgehändigt.

Anzahl der Teilnehmer/innen
20 pro Seminar

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Getränke und ein Imbiss werden zur Verfügung gestellt.

 

Für die Anmeldung ist das beigefügte Formular bis spätestens 10.6.2016 an bjb@akstmk.at zu mailen.

Die Seminarteilnahme erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen und nach schriftlicher Verständigung.

 

Zum ANMELDEFORMULAR

Zur Seite der AK Steiermark – Workshop Neuer Job und Arbeitsrecht”

Internet

Internet

Der Internetzugang in den WIST Heimen erfolgt über den vc-graz (vc = virtueller Campus). Der vc-graz wird vom ZID (zentraler Informatikdienst der TU) und vielen Studentenheimen betrieben. Als Teilnehmer muss man sich an die Benutzungsordnung halten. Weiters gibt es eine Volumsbeschränkung von 50 GB pro Monat. Bei Verbrauch von 80% des Volumens wird man per Email benachrichtigt. Wenn man das Limit überschreitet wird der Zugang für den Rest des Monats gesperrt. Die Zugangsdaten werden per Email von der Verwaltung zugeschickt. Am vc-admin kann man seinen eigenen Account verwalten und diverse Infos einsehen.
vc-graz
Benutzungsordnung
vcadmin.vc-graz.ac.at

Einrichten der Internetverbindung

  1. Den Computer mit einem nicht ausgekreuzten Netzwerkkabel (RJ45) mit der Netzwerkdose verbinden. Achtung: Von den zwei Buchsen ist nur eine angeschlossen.
  2. Eine PPPoE-Verbindung einrichten. Für einige Betriebssysteme gibt es hier eine Anleitung
    logo_win▶ Windows
    logo_macMAC (Danke an den Heimausschuss der Ghegagasse)
    logo_linuxLinux (Debian basierende): apt-get install pppoe pppoeconf, pppoeconf

Weitere Anleitungen findet man bei den Heimvertretungen:
▶ Ghegagasse
▶ Moserhofgasse 34

Mülltrennung

Mülltrennung

Mülltrennung ist in unseren Studierendenwohnhäusern obligatorisch und liegt uns zudem sehr am Herzen! Zum einen können durch saubere Trennung Kosten eingespart werden, zum anderen ist uns der Recycling-Gedanke sehr wichtig. Als Hilfestellung, welche Stoffe in welche Tonne gehören, dient das Abfalltrennblatt der Stadt Graz: ZUM ABFALLTRENNBLATT
Bitte achten Sie auch darauf, den Müllplatz ordentlich zu hinterlassen und alles sauber in die passende Tonne zu werfen. Rund um Tonnen abgestellter Müll oder hingeworfene Gegenstände werden nicht von der Müllabfuhr entsorgt und verursachen extra Kosten.

BEEINFLUSSBARE BETRIEBSKOSTEN

Beeinflussbare Betriebskosten

Versicherungskosten & Hebeanlage:

Verstopfte Leitungen verursachen hohe Versicherungskosten!

Verstopfungen vermeiden, indem man
-) Hygieneartikel nicht beim WC hinunterspült,
-) keine Essensreste durch das Spülbecken oder WC entsorgt,
-) kein Speieseöl in das Spülbecken schüttet und
-) bevor das Geschirr in den Geschirrspüler kommt, Essensreste und Aufkleber (z.b. Sugo Gläser etc.) entfernt.

Müllabfuhr:

Ordnungsgemäße Mülltrennung, da nur Restmüll kostenpflichtig ist!
Bei Auszügen Sperrmüll selbst entsorgen und nicht der Allgemeinheit überlassen.

Wassergebühr:

Wasserhähne & Duschen nicht unnötig lang rinnen lassen & bei Unterbrechungen zwischendurch abdrehen. Tropfende Wasserhähne, rinnende Spülkästen etc. sofort melden.

Stromkosten:

Siehe Energiespartipps

Gebäudereinigung:

Das Areal sauber halten, damit über die Unterhaltsreinigung hinaus nicht noch zusätzliche Reinigungen beauftragt werden müssen. Müll in den Musikzimmern, Seminarräumen etc. selbst entsorgen.

Schädlingsbekämpfung:

Schädlinge sofort melden, damit Ausbreitungsgefahr eingedämmt werden kann.
Lebensmittel fest verschließen, um die Gefahr von Lebensmittelmotten einzudämmen.
Auf allgemeine Hygiene achten.